+ Die Triftanlagen und der Französischer Garten in Celle - Clousun - Reiseziele in Deutschland

Die Triftanlagen und der Französischer Garten in Celle - Clousun - Reiseziele in Deutschland

clousun - Deutschland
-Werbung -
clousun
Direkt zum Seiteninhalt

Die Triftanlagen und der Französischer Garten in Celle

- Werbung - Scrollen Sie einfach mit dem Mausrad für Unterkünfte in und um Celle
Booking.com
Der sicherlich schönste Park der Stadt ist der Französische Garten der Ende des 17. Jahrhunderts von französischen Gärtnern als „erste komplette Anlage eines Nutz- und Lustgartens in der höfischen Gartentradition des frühen 17. Jahrhunderts“ angelegt wurde. Die großen Bäume bieten im Sommer viel Schatten, Spaziergänger können auf den zahlreichen Bänken rasten. An der Südseite des Garten fließt der Magnusgraben der im Jahre 1370 als Teil der Stadtbefestigung angelegt wurde. An der Nordseite wurde eine über 300 Meter lange Lindenallee angelegt die den Namen „Herzogin-Eleonore-Allee" trägt. Am Westrand liegt ein großer Teich in dessen Mitte sich eine abends beleuchtete Fontäne befindet die ihr Wasser in verschiedene Richtungen versprüht.

An der Ostseite des Parks befinden sich das Caroline-Mathilde-Denkmal sowie das im Jahre 1611 im Stile der Renaissance erbaute „Schlösschen“, das ursprünglich dem Hofgärtner des Herzogen Christian als Wohnung diente, heute beherbergt das „Schlösschen“ eine Kindertagesstätte. Am Rande des Gartens befindet sich das Institut für Bienenkunde Celle das ein „Kompetenzzentrum für alle Belange der Bienenhaltung sowie angrenzender Bereiche wie z.B. Pflanzenschutz und Landwirtschaft“ ist.
Springbrunnen im Französischen Garten
Springbrunnen im Französischen Garten
Das Renaissance-Schlösschen.
Das Schlösschen im Französischen Garten
Gefängnis in den Triftanlagen in Celle
Das Gefängnis in Celle
An der Ostseite des Parks befinden sich das Caroline-Mathilde-Denkmal sowie das im Jahre 1611 im Stile der Renaissance erbaute „Schlösschen“, das ursprünglich dem Hofgärtner des Herzogen Christian als Wohnung diente, heute beherbergt das „Schlösschen“ eine Kindertagesstätte. Am Rande des Gartens befindet sich das Institut für Bienenkunde Celle das ein „Kompetenzzentrum für alle Belange der Bienenhaltung sowie angrenzender Bereiche wie z.B. Pflanzenschutz und Landwirtschaft“ ist.
Das Caroline-Mathilde-Denkmal
Caroline-Mathilde-Denkmal, Celle
Die Lindenallee im Französischen Garten
Die Lindenallee im Französischen Garten
Die Triftanlagen in Celle
Die Triftanlagen in Celle
Wer mit der Bahn nach Celle reist und zu Fuß in Richtung Schloss und Altstadt geht sollte die Triftanlagen durchqueren, eine ebenfalls schön angelegte und der Naherholung dienende Grünanlage die früher als Viehtrift, Weide und Lagerfläche diente. Am nordwestlichen Rand der Anlage befindet sich das zwischen 1710 und 1730 entstandene Zuchthaus das einem Schloss nicht unähnlich sieht.  
Zurück zum Seiteninhalt