+ Hann. Münden, Übersicht - Clousun - Reiseziele in Deutschland

Hann. Münden, Übersicht - Clousun - Reiseziele in Deutschland

clousun - Deutschland
-Werbung -
clousun
Direkt zum Seiteninhalt

Hann. Münden, Übersicht

Deutsche Städte > Hann. Münden
- Werbung - Scrollen Sie einfach mit dem Mausrad für Unterkünfte in und um Hann. Münden
Booking.com
„Wo Werra sich und Fulda küssen
Sie ihre Namen büßen müssen
Und hier entsteht durch diesen Kuss
Deutsch bis zum Meer der Weserfluss“
Die Weser am Weserstein
Die Weser bei Hann.Münden, vom Weserstein aus gesehen
Der Weserstein mit Inschrift.
Inschrift Weserstein
Hann. Münden mit seinen über 700 Fachwerkhäusern
Fachwerkhäuser in Hann. Münden
Das ist die Inschrift des Wesersteins, einem Gedenkstein der unter einer großen Kastanie auf der Insel „Unterer Tanzwerder“ am Zusammenfluss von Fulda und Werra in der Stadt Hann. Münden steht, der von Carl Natermann, einem Fabrikanten der Stadt, im Jahre 1899 gestiftet wurde. Durch die Vereinigung dieser beiden Flüsse entsteht die Weser, die nach etwa 450 Kilometern in Bremerhaven in die Nordsee mündet. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt in einem Tal im südlichen Niedersachsen an der Grenze zu Hessen, etwa 20 Kilometer nordöstlich von Kassel sowie knapp 25 Kilometer südwestlich von Göttingen zwischen den Mittelgebirgszügen Bramwald, Kaufunger Wald, Reinhardswald und Weserbergland. Alexander von Humboldt soll gesagt haben das Hann. Münden eine der sieben schönst gelegenen Städte der Welt sei. Mit ihren über 700 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten gilt Hann. Münden als eine Fachwerkstadt von europäischem Rang und ist damit unbedingt sehenswert. Die Stadt liegt an der Deutschen Fachwerkstraße, der Deutschen Märchenstraße und der Straße der Weserrenaissance und ist Teil des 45.000 Hektar großen Naturparks Münden.
Das Rathaus der Stadt Hann. Münden
Das Rathaus der Stadt Hann. Münden
Das Welfenschloss in Hann. Münden
Das Welfenschloss in Hann. Münden
Die Kirche St. Blasius
Die Kirche St. Blasius in der Altstadt von Hann. Münden
Die Gründung der Stadt ist nicht genau bekannt, vermutlich geht der Name auf eine erste Siedlung mit der Bezeichnung „Gimundi“ im heutigen Stadtteil Altmünden zurück, erstmals urkundlich erwähnt wurde die Stadt im Jahre 1183. Durch das von Herzog Otto I. von Braunschweig verliehene Stadtrecht im Jahre 1247 gelangte Hann. Münden schnell zu Wohlstand. Ursprünglich hieß die Stadt „Münden“, da es aber immer wieder zu Verwechslungen mit der ähnlich klingenden Stadt „Minden“ kam beschloss die Stadt dem Namen die Bezeichnung „Hannoversch“ voranzustellen da sie zum Kurfürstentum und späteren Königreich Hannover gehörte. Im Jahre 1990 wurde der Name durch einen Beschluss der Stadt in „Hann. Münden“ geändert. Im 16. Jahrhundert war die Stadt ein wichtiges Handelszentrum an der Weser, wurden doch von hier aus besonders Waren aus Thüringen auf der Weser nach Norden bis nach Bremen transportiert, im Gegenzug erhielt die Stadt u.a. Fische aus der Nordsee. Zahlreiche Bauten der Stadt sind Zeugen der damaligen Blütezeit. Bekannt wurde die Stadt auch durch den berühmten Handwerkschirurgen und Wanderarzt Dr. Eisenbarth der im Jahre 1727 in der Stadt verstarb und in der St. Aegidienkirche beigesetzt wurde.
Die Stadtbefestigung
Stadtbefestigung Hann. Münden
Der alte Kastanienbaum schützt den Weserstein mit seinen starken Ästen.
Kastanie  am Weserstein, Hann.Münden
Sie erreichen die Stadt aus Richtung Norden über die A7, verlassen Sie diese an der Anschlußstelle „Hann. Münden – Hedemünden“ und fahren Sie weiter über die B80 nach Hann. Münden. Die Anreise aus Richtung Süden erfolgt ebenfalls über die A7, verlassen Sie diese an der Anschlußstelle „Hann. Münden – Staufenberg/Lutterberg und fahren Sie weiter über die B496 nach Hann. Münden. Kommen Sie aus Richtung Westen dann fahren Sie am besten über die A44 die hinter Kassel auf die A7 stößt und fahren Sie weiter wie aus Richtung Süden kommend beschrieben. Außerdem führen die Bundesstraßen 3, 80 und 496 durch das Stadtgebiet. Sollten Sie mit der Bahn anreisen wollen so haben Sie Anschluß über die ICE-Bahnhöfe Kassel-Wilhelmshöhe und Göttingen, es bestehen stündliche Verbindungen nach Hann. Münden. Die Altstadt ist vom Bahnhof aus zu Fuß in wenigen Minuten erreichbar. Leider ist Hann. Münden derzeit noch nicht in das Fernbus-Netz integriert. Auf Übernachtungsgäste warten rund 1300 Betten in unterschiedlichen Kategorien, neben Hotels und Pensionen bis zur 4-Sterne-Kategorie warten zahlreiche Ferienwohnungen, Campingplätze und eine Jugendherberge.
Lernen Sie die Stadt auf einer der zahlreichen Stadtführungen kennen, die gegen Gebühr in der Tourist-Info im Rathaus gebucht werden können. Suchen Sie sich das für Sie richtige Programm aus einer Vielzahl von Angeboten heraus. Stadtführungen durch die Altstadt, Kostümführungen, Rathaus- und Schlossführungen, Kulinarische Führungen inklusive Snackprobe, unterwegs sein mit Doktor Eisenbarth oder auch ein Rundgang mit dem Nachtwächter, das Angebot ist riesengroß. Tagesprogramme für Gruppen ab 15 Personen sind genauso möglich wie eine Hochzeit am Fluss-Kuss.

Hann. Münden im Detail:


Das wichtigste Gebäude der Stadt Hann. Münden ist das Welfenschloss am Ufer der Werra. Unbedingt erwähnenswert ist zudem das historische Rathaus im Stile der Weserrenaissance, welches insbesondere mit seinem Figurenumlauf zum festen Touristenziel zählt... weiter

Die in Erinnerung an eine historische Belagerung errichtete Tillyschanze ist ein beliebtes Ausflugsziel der Stadt Hann. Münden. Die dreischiffige Hallenkirche St. Blasius verfügt über eine beeindruckende Orgel... weiter

Im Ortsteil Hedemünden liegt das etwa 2.000 Jahre alte Römerlager. Bei Grabungen auf dem Gelände wurden viele Ausrüstungsgegenstände gefunden. Das Gelände ist für Besucher frei zugänglich. In und um Hann. Münden führen zahlreiche Rad- und Wanderwege durch die wunderschöne Landschaft...weiter
Zurück zum Seiteninhalt