Thedinghausen - Clousun - Reiseziele in Deutschland

clousun - Deutschland
clousun
Direkt zum Seiteninhalt

Thedinghausen

Deutsche Regionen > Mittelweser-Region
Die Samtgemeinde Thedinghausen liegt zwischen Achim und Verden südöstlich der Hansestadt Bremen. Zur Samtgemeinde gehören die Ortsteile Blender, Emtinghausen, Riede und Thedinghausen, hier leben rund 15.000 Einwohner. Erste urkundliche Erwähnung fanden die einzelnen Ortsteile bereits im 10. und 11. Jahrhundert, in ihrer wechselvollen Geschichte gehörten sie unter anderem zu Frankreich und Schweden oder auch zu Braunschweig. Von 1679 bis 1972 gehörte das „Amt Thedinghausen“ zu Braunschweig, der Löwe im Wappen ist Zeuge dieser Zeit geblieben. Heute könne Besucher der Stadt auf der „Thänhuser Löwenspur“ die Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigen, „Thänhusen“ ist der alte Name der Stadt. Thedinghausen bietet verschiedene Führungen für Gruppen an die an der Tourist-Information in der Braunschweiger Straße 1 gebucht werden können.
Im Jahr 1811 erbauten Herrenhaus ist heute das Rathaus der Stadt untergebracht
Das Rathaus der Stadt Thedinghausen
Die Staustufe Langwedel zwischen Langwedel und Thedinghausen
Die Staustufe Langwedel
Bedeutendste Sehenswürdigkeit von Thedinghausen ist das Schloss Erbhof das im Jahre 1620 durch den Bremer Erzbischof Johann Friedrich von Holstein-Gottorf für seine Geliebte Gertrud von Hermeling-Heimbruch im Stile der Weserrenaissance erbaut wurde. Von März bis Dezember am jeweils zweiten Sonntag im Monat von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr kann das Schloss während einer öffentlichen Führung besichtigt werden. Ein besonderes Prunkstück ist der Renaissancesaal mit seinen handgeschnitzten Fensterstöcken, den bemalten Deckenbalken sowie den 6.000 einzeln hergestellten Bodenplatten, heute steht der Saal für standesamtliche Trauungen, Präsentationen, Konzerte und Lesungen für maximal 100 Personen zur Verfügung.
Schloss Erbhof wurde im Jahre 1620 im Stile der Weserrenaissance erbaut
Schloss Erbhof
Innenhof des Schlosses
Innenhof des Schlosses
Direkt neben dem Erbhof liegt der 11 Hektar große Baumpark, hier können 71 Baumgattungen und rund 450 unterschiedliche Baumarten bestaunt werden. Hier wurden auch Exoten wie z.B. Ginkgobäume oder auch ein Urweltmammutbaum gepflanzt. Ein gut 800 Meter langer Weg führt durch den Baumpark, ein naturnaher Kinderspielplatz sowie die Möglichkeit für ein Picknick sind weitere Argumente für einen Besuch dieses Parks. Baumparkführungen, auch in Kombination mit einer Schlossbesichtigung, können ebenfalls in der Tourist-Information gebucht werden.
Der Baumpark in Thedinghausen
Der Baumpark in Thedinghausen
Direkt neben dem Erbhof liegt der 11 Hektar große Baumpark
Der Baumpark in Thedinghausen
Ein weiteres sehr schönes Gebäude ist der Packhof Thedinghausen, der 1796 errichtet wurde. Hier ist ein Zimmer mit antiken Möbeln für Trauungen eingerichtet worden. Zum Gebäudeensemble gehören neben dem Packhaus eine Scheune, ein achteckiger Taubenturm sowie ein um das Jahr 1811 erbautes Herrenhaus in dem heute das Rathaus der Stadt untergebracht ist. Das Packhaus erhielt im Jahre 1855 einen mit einer Uhr versehenen Glockenturm an dessen Spitze sich ein Halbmond befindet. Diesen Halbmond ließ der damalige Eigentümer, Wilhelm Grimm, zu Ehren seiner türkischen Großmutter, anbringen.  
Der Packhof Thedinghausen wurde 1796 errichtet
Packhof und Taubenturm in Thedinghausen
Das Packhaus erhielt im Jahre 1855 einen mit einer Uhr versehenen Glockenturm
Das Packhaus in Thedinghausen
An der Stelle einer ehemaligen Burg steht das alte Amtsgericht, es wurde 1846/47 vom Amtszimmermeister Burghard Glander errichtet. Die im Jahre 1285 erbaute Wasserburg Thedinghausen erlebte ein wechselvolles Schicksal, die letzten Kämpfe um die Burg fanden 1654 statt. Nach dem die Burg ihre strategische Bedeutung verloren hatte bauten die Braunschweiger 1679 bis 81 umfangreiche Gebäude auf dem ehemaligen Burgplatz von denen aus der Länderbesitz verwaltet wurde. Heute ist das Jugendzentrum Thedinghausen in das ehemalige Amtsgericht gezogen, auf dem Gelände befinden sich außerdem ein Sportplatz sowie eine Tennisanlage.
Das alte Amtsgericht wurde 1846/47 vom Amtszimmermeister Burghard Glander errichtet
Das alte Amtsgericht
Vor dem alten Amtsgericht
Vor dem alten Amtsgericht
Ältestes Gebäude der Samtgemeinde ist die St. Andreas Kirche im Ortsteil Riede. Erste Hinweise auf die Kirche stammen aus einem Dokument aus dem Jahre 1185, ältestes Teil der jetzigen Kirche ist vermutlich das Kirchengebäude das aus der Zeit um 1230 herum entstand. Der Chorraum stammt aus der Zeit um 1280, der Turm der Kirche vermutlich aus dem Jahre 1320. Auch die älteste Glocke stammt aus dieser Zeit. Das Innere der Kirche ist sehr schön gestaltet, aufwendige Malereien berichten über das Paradies sowie dem Himmel und der Hölle und dem Weltgericht. Die farbenprächtige Kanzel stammt aus dem Jahre 1647, ein schlichter Taufstein ist wohl im 13. Jahrhundert erstellt worden. Die Maria-Magdalena-Kirche zu Thedinghausen mit ihrem 42 Meter hohem Turm steht gegenüber dem Packhaus und wurde im Jahre 1870 im neugotischen Stil errichtet, Vorgängerbauten reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück.
Die Maria-Magdalena-Kirche wurde im Jahr 1870 im neugotischen Stil errichtet
Die Maria-Magdalena-Kirche
Die Kirche "St. Cosmas und Damian" zu Lunsen ist ein Sakralbau im neugotischen Stil
St. Cosmas und Damian Kirche zu Lunsen
Wichtigste Veranstaltung im Jahr ist der alljährlich am 3. Sonntag im September stattfindende traditionelle „Thänhuser Markt“. Die Veranstaltung startet mit der Eröffnung samstags um 10.00 Uhr und dem traditionellen Freibierausschank am Rathaus. Auf der Vergnügungsmeile stehen Fahr-, Schau- und Verkaufsgeschäfte die für gute Laune und das leibliche Wohl sorgen, in den Festzelten wird bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

 
Eine besondere Attraktion ist die Fahrt mit der Museumseisenbahn „Pingelheini“ die an bestimmten Sonn- und Feiertagen zwischen Mai und September zwischen Bremen, Stuhr, Weyhe und Thedinghausen verkehrt. Eine weitere Attraktion ist die Weserfähre Gentsiel die vom 1. Mai bis zum 3. Oktober an Sonnabenden, Sonntagen und Feiertagen jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr die Ortschaften Hagen-Grinden und Ahsen-Oetzen verbindet und gerne von Radfahrern auf einer der zahlreichen Radtouren genutzt wird. Insgesamt führen acht ausgeschilderte Radtouren rund um Thedinghausen, auch Etappen der Radfernwege „Weser-Radweg“ und „Geest-Radweg“ gehen durch die Gemeinde.

 

Das Schloss Erbhof wurde im Stile der Weserrenaissance erbaut
Der Erbhof Thedinghausen
Dem Schloss ist ein Restaurant angeschlossen, im Sommer kann man hier auch draußen sitzen
Dem Schloss ist ein Restaurant angeschlossen
Zum Baden im Sommer eignet sich der Blender See in der gleichnamigen Gemeinde, Freibäder befinden sich in den umliegenden Gemeinden wie Achim, Syke, Verden oder Weyhe. Kanufahren ist auf der Eiter die durch Thedinghausen fließt auch für Anfänger und Familien geeignet. Wanderwege gibt es in der Gemeinde Blender, drei unterschiedlich lange Nordic-Walking-Rundkurse starten und enden am Schloss Erbhof. Jede Menge Übernachtungsmöglichkeiten incl. Reisemobilstellplatz am Schloss Erbhof sowie eine umfangreiche Gastronomie machen Thedinghausen zu einem interessanten Ausflugs- und Urlaubsziel.
Ein gut 800 Meter langer Weg führt durch den Baumpark
Der Baumpark am Schloss Erbhof
Im Baumpark wurden Exoten wie z.B. Ginkgobäume oder auch ein Urweltmammutbaum gepflanzt
Der Baumpark beherbergt 71 Baumgattungen und rund 450 unterschiedliche Baumarten
Zurück zum Seiteninhalt