Wolfenbüttel, Lessinghaus und Herzog-August-Bibliothek - Clousun - Reiseziele in Deutschland

clousun - Deutschland
clousun
Direkt zum Seiteninhalt

Wolfenbüttel, Lessinghaus und Herzog-August-Bibliothek

Deutsche Städte > Wolfenbüttel
Gegenüber dem Schloss steht das Lessinghaus, ein kleines im spät barocken französischen Stil erbautes Parkschlösschen das ursprünglich für einen herzoglichen Kammerdiener gebaut wurde, im Winter 1777 zog dann Gotthold Ephraim Lessing mit seiner schwangeren Frau dort ein. Leider starb der an Weihnachten geborene Sohn kurze Zeit später, auch Lessings Ehefrau verstarb am 10. Januar 1778. Lessing arbeitete fortan in dem Zimmer in dem seine Ehefrau gestorben war, hier schrieb er dann das Drama „Nathan der Weise“. Heute ist das Haus ein Museum und gehört zur Herzog-August-Bibliothek.
Das Lessinghaus ist ein kleines im spät barocken französischen Stil erbautes Parkschlösschen
Das Lessinghaus
Seitenflügel des Lessinghauses
Seitenflügel des Lessinghauses
Hinter dem Lessinghaus steht die Herzog-August-Bibliothek über deren Eingang „Bibliotheca Augusta“ steht – die erhabene Bibliothek. Gegründet wurde die Bibliothek durch Julius zu Braunschweig-Lüneburg der während seines Studiums in Frankreich begann Bücher zu sammeln. Als offizielles Gründungsdokument gilt die von Julius am 5. April 1572 erlassene Liberey-Ordnung. Ihren legendären Ruf erhielt die Bibliothek durch den gebildeten Herzog August der Jüngere der bereits in seiner Jugend ein eifriger Büchersammler war und bereits 1611 mehr als 6000 Bücher besaß. Herzog August der Jüngere verlegte 1636 die Bibliothek von Hitzacker nach Wolfenbüttel um sie vor dem Überfall schwedischer Truppen zu schützen. Zu dieser Zeit bestand die Bibliothek schon aus 13.000 Bänden die dann bis zu seinem Tode im Jahre 1666 auf 135.000 Titel in 35.000 Bänden anwuchs und damit eine der umfangreichsten Büchersammlungen dieser Epoche war und auch als „Achtes Weltwunder“ bezeichnet wurde. Von 1691 bis 1761 nahm Gottfried Wilhelm Leibniz nebenberuflich das Amt des Bibliothekars an und erstellte während seiner Amtszeit den ersten alphabetischen Katalog. Leibniz regte den Bau eines neuen Bibliotheksgebäudes an, dieses wurde in Form einer Rotunde von 1706 bis 1710 gebaut. Das heutige Gebäude, ein neubarocker Bau, entstand in den Jahren 1881 bis 1886, die baufällig Rotunde wurde abgerissen. Heute beherbergt die Bibliothek mehr als eine Millionen Bücher, die Hälfte davon stammt aus den Jahren vor 1850. Das teuerste Buch ist das „Evangeliar Heinrichs des Löwen“ das aus dem 12. Jahrhundert stammt. Hermann Josef Abs, ein Bankier, ersteigerte das Evangeliar im August 1983 für stolze 32,5 Millionen DM für die Bundesrepublik Deutschland. Die Bibliothek kann gegen Gebühr von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr besichtigt werden.
Die Herzog-August-Bibliothek beherbergt mehr als eine Millionen Bücher, die Hälfte davon stammt aus den Jahren vor 1850
Die Herzog-August-Bibliothek
Über dem Eingang der Herzog-August-Bibliothek steht „Bibliotheca Augusta“ – die erhabene Bibliothek
Die Herzog-August-Bibliothek
Zurück zum Seiteninhalt